Die Farbe Unter Mamas Haut

Mönch ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Doch „nur mit OPs ist dieser Look nicht zu erreichen. So schluckt er täglich Medikamente gegen Wassereinlagerungen im Gewebe (um schlanker auszusehen), nimmt Haarwuchsmittel, lässt sich zweimal jährlich Botox injizieren und bestrahlt seine Haut mit einer speziellen LED-Lampe, um Bakterien auf der Haut abzutöten.

Heute ist Botox in einer sehr niedrigen Dosierung eine dermatologische Wunderwaffe gegen Falten. Wie es wirkt? Per Injektion werden Teile der Gesichtsmuskulatur vorübergehend gelähmt. Weil es vor allem die ständigen unwillkürlichen Muskelkontraktionen sind, die Mimikfalten erzeugen, stellt sich dadurch eine Entspannung ein und erzeugt das, was in Insider-Kreisen auch als "Nicole-Kidman-Effekt" bezeichnet wird, das in seiner konsequentesten Form zu einem zwar faltenreduzierten, aber damit auch nahezu mimikfreien, starr wirkenden Antlitz führt. Die Denkerstirn glättet sich, Zornesfalten zwischen den Augen verschwinden. Fragendes Stirnrunzeln wird unmöglich.

Früher waren Diäten aufrichtiger. Nein wirklich: Bis in die Neunzigerjahre ging es bei ihnen vor allem darum, den Körper ohne jegliche Heilsversprechen zu verarschen, damit er schlanker wird. Man wusste, dass das Unterfangen ungesund war, aber es herrschte Kalter Krieg, und man wollte die Tage vor der allgemeinen nuklearen Auslöschung wenigstens in der Lieblingsjeans verbringen.

Dafür sorgen will die Kosmetikbranche, die eifrig an Anti-Aging-Rezepten tüftelt. Vitamine, Antioxidantien, Q10. Billig sind die Produkte oft nicht, Abnehmer gibt es aber genug. Denn die Frauen, die auch im Alter in ihre Schönheit investieren wollen, werden mehr und in der Branche zu einer immer wichtigeren Zielgruppe.

Wenn sie zu Hause ist, liegt sie am liebsten auf einem der Felle aus dem grossen nordischen Möbelhaus. Diese Felle werden in grossen Stückzahlen gehandelt. Was einst Teil einer Kultur war und von Kürschnern hergestellt wurde, ist inzwischen industrialisiert. Das kümmert sie wenig. Ihr Himmel befindet sich unter dem Esstisch. An diesem werden gerne Gäste empfangen. Eine der beiden Bewohnerinnen kocht ausgezeichnet: Die Küche hat zwei Screens, genauso wie das Heimbüro. Hier sind Profis am Werk.

Anders sei es gewesen, wenn Lady Diana Besuch von ihren Söhnen Prinz William und Prinz Harry von Wales bekam. Die Kinder seien verwöhnt worden, es habe das Essen betreffend keine Regeln gegeben - außer, dass das Abendessen um 18 Uhr 30 am Tisch stand. Die Söhne der Prinzessin hätten typische Kinder-Vorlieben beim Essen gehabt: Pizza, Brathähnchen, mit Käse gefüllte Ofenkartoffeln, Burger, Spaghetti, Bananenpudding, Eiscreme.

Hervorragende Lagen, optimaler Einfluss von Donau und Wienerwald - und das alles in der österreichischen Hauptstadt: Das Traditionsweingut Mayer am Pfarrplatz hält seit über 330 Jahren eine einzigartige Stellung in der österreichischen und internationalen Weinlandschaft. Innerhalb der Stadtgrenzen Wiens reifen regionaltypische Rebsorten wie Grüner Veltliner, Riesling oder Sauvignon Blanc ebenso wie Gelber Muskateller und Pinot Noir.